Top-Sportlerin am Empfang

von Schaerer Marketing Team
creative coffee world

Licia Mussinelli begrüsst seit einem Jahr die Besucher:innen am Empfang und Telefon

Top-Sportlerin am Schaerer-Empfang

Ihr Lächeln ist das erste, was man sieht, wenn man das Schaerer-Gebäude in Zuchwil betritt: Licia Mussinelli begrüsst seit einem Jahr die Besucher:innen am Empfang und Telefon. Die 22-jährige Schweizerin lebt die Werte der Eidgenossen – und insbesondere der Schaerer AG – jeden Tag. Mit Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Freundlichkeit sowie kunden- und lösungsorientiertem Handeln begeistert Licia Gäste, Kollegen und natürlich ihre Fans: Licia ist seit über zehn Jahren als Rennrollstuhl-Fahrerin aktiv – und das mit grossem Erfolg. Zuletzt überzeugte sie mit starken Ergebnissen bei der Para Leichtathletik WM in Paris. Uns hat sie erzählt, wie es ihr gelingt, Sport und Beruf unter einen Hut zu bringen und welche Ziele sie noch anvisiert.

Energiegeladen und talentiert

Licia lernte 2011 den Rennrollstuhlsport kennen, der schnell zu ihrer Leidenschaft wurde. Heute, zahlreiche Medaillen und zwei Meistertitel bei den Juniorinnen später, erobert sie Schritt für Schritt ihren Platz in der Elite der Schweizer Rollstuhlleichtathleti:nnen. Erst im Juli dieses Jahres hatte sie die Möglichkeit, Profi-Luft zu schnuppern. Denn gemeinsam mit neun Sportlerinnen und Sportlern – davon acht Rennrollstuhlfahrer:innen – reiste Licia aus der Schweiz nach Paris zur grössten Para-Sportveranstaltung 2023, der Para Leichtathletik WM. Insgesamt 1700 Athlet:innen aus 120 Nationen traten dort gegeneinander an. «Ich hatte mir vorgenommen, dort in erster Linie Erfahrungen zu sammeln und von den etablierten Kolleginnen und Kollegen zu lernen. Dass ich es dann in die Finalqualifikation über 100 Meter geschafft habe, hat mich selbst überrascht», erzählt Licia. Wer ihren Werdegang jedoch verfolgt, dürfte kaum überrascht sein, sind es doch gerade die Sprint- bis Mitteldistanzen 100, 400, 800 und 1500 Meter, die Licia besonders liegen. Zwar konnte sie im Finale dann aus medizinischen Gründen nicht starten. Die nächsten Weltmeisterschaften Ende Mai 2024 in Japan, hat sie aber bereits fest im Blick.

Bestzeiten fahren geht nur mit hartem Training

Zehn bis zwölf Stunden trainiert Licia jede Woche. Parallel dazu hat sie erfolgreich eine Ausbildung zur Kauffrau absolviert und legt viel Wert darauf, sich auch beruflich weiterzuentwickeln. Beides unter einen Hut zu bringen, erlaubt ihr das 60%-Arbeitspensum bei Schaerer: «Im Sommer verbringe ich die freien Tage auf der Rennbahn und im Winter auf der Rolle. Zusätzlich mache ich Krafttraining.» Dieses konstante und harte Training bildet letztendlich die Grundlage für weitere persönliche Bestzeiten. Da sich Schaerer sehr flexibel auf Licias Terminkalender eingestellt hat, gibt ihr die Anstellung genügend Raum für ihre sportlichen Ambitionen. Im wöchentlichen Wechsel arbeitet sie entweder zwei oder drei Tage und teilt sich den Arbeitsplatz mit ihrer Kollegin. Licia schätzt die Herausforderung dort ebenso wie auf dem Sportplatz. «Ich mag den Umgang mit Kunden – gerade bei Schaerer ist er sehr respektvoll. Das Ziel aller Mitarbeitenden ist es, dass alle Kunden rundum zufrieden sind.»

Pläne für die Zukunft

«Natürlich habe ich den Traum, Profisportlerin zu werden und trainiere dafür konsequent. Aber ich möchte auch beruflich etwas erreichen.» Licia, die berufliche wie sportliche Welt mit viel Elan verbindet, zeigt, dass sich die Schweizer Werte immer auszahlen.